Sanofi
Verstopfung in der Schwangerschaft und bei Kindern

Ihr Kind hat Verstopfung? - Das hilft!

Symptome frühzeitig erkennen und angemessen reagieren

Verdauungsprobleme sind ein sehr häufiges Leiden bei Kindern. In der Regel ist Verstopfung bei Kindern harmlos - viele Kinder leiden nur wenige Tage darunter und bald schon geht es ihnen wieder besser. Neben den eindeutigen Zeichen wie schmerzhafter und unregelmäßiger Stuhlgang gibt es noch weitere Indikatoren: Schlechte Laune, Trägheit, Bauchschmerzen, übelriechende Blähungen, harter oder trockener Stuhl.
Eine der häufigsten Ursachen für eine Verstopfung bei einem Kind ist falsche Ernährung, vor allem der Mangel an Ballaststoffen. Gewöhnen Sie Ihr Kind von klein an daran, ballaststoffreiche Speisen zu sich zu nehmen, wie beispielsweise Vollkornbrot, Müsli aus Vollkorngetreide, Obst und Gemüse. Um beim Baby Verstopfung zu vermeiden, können Sie es mit püriertem Obst und Gemüse füttern.
Ermuntern Sie Ihr Kind, morgens als erstes auf die Toilette zu gehen, ebenso wie nach jeder Mahlzeit und jedem Snack. Insbesondere bei Kleinkindern werden Sie hier bessere Resultate erzielen, wenn sie etwas bestimmter klingen. Fragen Sie also nicht „möchtest du zur Toilette gehen“ sondern sagen Sie einfach “Zeit aufs Klo zu gehen“.
Die meisten Kinder, die an Verstopfung leiden, sind körperlich völlig gesund und haben einen ganz normalen Darm. Es gibt jedoch eine Reihe von verschiedenen Ursachen, die bei Kindern Verstopfung auslösen können. Haben Kinder z.B. einmal schmerzhafte Erfahrungen beim Stuhlgang gemacht, halten sie aus Angst vor erneuten Schmerzen ihren Stuhl oft ein. Manchmal kommt es auch vor, dass das Kind den Stuhl zu lange einhält, weil es sich schämt, eine öffentliche Toilette zu benutzen. Eine andere mögliche Ursache sind zu geringe Mengen an Ballaststoffen, Flüssigkeit oder Nebenwirkungen von Medikamenten.
Es ist wichtig, dass Ihr Kind täglich ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Durch die Flüssigkeit wird der Wassergehalt des Stuhls erhöht, so wird dieser weicher und kann leichter ausgeschieden werden. Getrunken werden sollte vor allem Wasser, verdünnte Säfte und ungesüßte Tees.
Kontaktieren Sie einen Arzt, wenn sich das Stuhlverhalten Ihres Kindes plötzlich ändert oder sich Blut im Stuhl befindet. Geben Sie Ihrem Kind keine Abführmittel ohne ausdrückliche Verordnung durch einen Kinderarzt!

Diese Website verwendet Cookies, z.B. um Inhalte zu personalisieren.
Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können der Nutzung von Google Analytics widersprechen.

Details zur Verwendung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Impressum Kontakt Nutzungsbedingungen

Schließen ×