Sanofi
Essen Sie ausreichen Ballaststoffe während Ihrer Periode

Hormone

Weibliche Hormone, die Menopause und Schilddrüsenhormone

Nicht nur der Lebensstil und die Umgebung wirken sich auf Ihre Verdauung aus. Sogar Ihr Geschlecht kann Sie mehr oder weniger anfällig für Verstopfung machen: Statistisch gesehen leiden Frauen häufiger unter Verstopfungen als Männer.

Die Gründe dafür sind noch nicht abschließend geklärt. Wissenschaftler vermuten eine Verbindung zwischen Verstopfung und den weiblichen Hormonen Östrogen und Progesteron. Beide entspannen die Bauchmuskeln während der Schwangerschaft. Ein Rückgang der Darmaktivität könnte damit in Verbindung stehen.

Die Schwangerschaft ist eine Zeit der Vorfreude, aber auch physisch und mental anstrengend für die werdenden Mütter. Die Hormone in der Schwangerschaft können einen Einfluss auf die Verdauung der Frau haben. Wenn Sie während Ihrer Schwangerschaft Eisenpräparate einnehmen, kann Ihr Verdauungssystem beeinträchtigt werden, was zu Verstopfung führen kann. Versuchen Sie, ausreichend Ballaststoffe und Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Sie können auch Ihren Partner um eine sanfte Bauchmassage bitten. Wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen, können Sie auch während der Schwangerschaft nach Abklärung mit Ihrem Arzt ein leichtes Abführmittel verwenden.
Was die Schilddrüse mit dem Darm zu tun hat? Einiges! Es gibt kaum eine Zelle, die nicht von den Schilddrüsenhormonen beeinflusst wird. So kann eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) mit zahlreichen anderen Krankheiten verwechselt werden. Die Körperfunktionen arbeiten langsamer, so auch der Darm, was zu Verstopfung führen kann. Bei einer Überfunktion der Nebenschilddrüsen (Hyperparathyreoidismus) beeinträchtigt ein erhöhter Kalziumspiegel im Blut (Hyperkalzämie) die Signalübertragung vom Nerv zum Muskel. Dies gilt auch für die Darmmuskulatur. Die Betroffenen neigen neben Verstopfung unter anderem zu Durst, Nierensteinen, Übelkeit, rascher Ermüdbarkeit, Depressionen und Verwirrtheit.
In den Wechseljahren nimmt die Östrogenproduktion ab und das fein abgestimmte Zusammenspiel der Hormone gerät durcheinander. Häufig führt dies dazu, dass auch die Darmbewegungen abnehmen und Darmträgheit eintritt. Diese natürlichen Veränderungen und/oder die Zufuhr von Hormonen gegen Wechseljahrsbeschwerden können bei Frauen verstärkt zu Verstopfung führen.

Diese Website verwendet Cookies, z.B. um Inhalte zu personalisieren.
Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können der Nutzung von Google Analytics widersprechen.

Details zur Verwendung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Impressum Kontakt Nutzungsbedingungen

Schließen ×